Home»Allgemein»DMV-GTC Hockenheim: P6 und P2 beim Saisonfinale bedeutet die Vizemeisterschaft

DMV-GTC Hockenheim: P6 und P2 beim Saisonfinale bedeutet die Vizemeisterschaft

Zum letzten DMV-GTC und Dunlop60 Wochenende mit der équipe vitesse auf dem Hockenheimring gab es eine schöne Überraschung. Ich sollte nicht nur wie üblich Lauf 1 des DMV-GTC, welches immer von mir gefahren wird und das Dunlop60 mit Sepp Klüber zusammen bestreiten, sondern auch den 2.Lauf des DMV-GTC für das Team RaceArt Motorsport von Ludwig Zechetmayr. Also alle drei Rennen für mich. Mit der équipe vitesse ging es im DMV-GTC noch um die Vizemeisterschaft, da HCB Rutronik mit Carrie bereits als Meister feststand und im Dunlop60 wollten wir trotz insgesamt 2 Nullern noch in die Top 5 in der Wertung vorrücken. Mit RaceArt ging es darum um den Tagessieg zu kämpfen. Für das Dunlop60 qualifizierten wir uns auf dem 5 Startplatz. Sepp nahm den Start und musste bei gleich zwei Drehern von Konkurrenten Plätze liegen lassen. Er kam als Zehnter zum Boxenstop. Ich habe gleich attackiert, aber einen Ölgeruch bemerkt. Als ich bereits Richtung Top 5 war leichter Rauch hinter dem Auto. Ich kontrollierte regelmäßig alle Temperaturen und nahm Tempo raus. Der Rauch wurde immer mehr und am Ende rettete ich den 6.Platz übers Ziel. Gott sei Dank konnten wir ins Ziel fahren, so beenden wir die Saison der “Dunlop60″ Meisterschaft auf dem 5.Rang der GT3. Kurz nachdem ich den Wagen abstellte entwickelte sich aber ein leichtes Feuer und die Marshalls mussten im Boxenbereich löschen. Die Diagnose, Riss an der Stirnwand des Motors und somit aus für den équipe vitesse Mercedes-AMG GT3. Unser bereits vor dem Dunlop60 Rennen gefahrenes Qualifying mit P4 war also bedeutungslos und der Kampf um den Vizetitel dahin. Doch Ludwig Zechetmayr, wo ich ja eh den zweiten Lauf bestreiten sollte, erlaubte uns unter der Nennung équipe vitesse zu fahren. Wir benötigten trotz des Nullers im ersten Rennen, wo wir nun nicht antreten konnten, einen 5.Platz für die Vizemeisterschaft. Wirklich super Spirit im DMV-GTC und sehr cool vom Team RaceArt Motorsport ihre Nennung und die Startnummer zu tauschen. Gesagt getan. Im zweiten Qualy hab ich alles rausgehauen und mit Platz 2 die erste Startreihe rausgefahren. Uns war klar, dass der Audi des HCB Rutronik Teams nicht zu schlagen war am Wochenende. Im Rennen konnte ich den Start für mich entscheiden und auch Russel Ward in einem weiteren Mercedes-AMG GT3 von HTP konnte sich kurz zwischen Carrie und mir schieben, aber nach 5 Runden, wo Carrie immer auf der Gegengeraden fast durch mich durchgefahren ist, habe ich bei der Ausfahrt aus der Spitzkehre einen kleinen Fehler gemacht und so konnte Carrie vorbeiziehen. Sie hat sich toll entwickelt über das Jahr und hier in Hockenheim ist der HCB Audi ne Waffe. Gratulation zum verdienten Titelgewinn gemeinsam mit Fabian Plentz. Wir waren mit dem 2.Platz im letzten Lauf sicher Vize und so sind wir hochzufrieden bei der équipe vitesse by RaceArt mit dem Ergebnis und dem Vizetitel. Der “Leihwagen” war schnell und nochmals Danke an die Truppe für die Chance ihr Auto unter unserer Nennung zu fahren.

Ich möchte mich bei Sepp Klüber für sein Vertrauen in mich bedanken und auch bei jedem der équipe vitesse, Delia, Jil und Andy Herbst sowie Tobi Weber für einen immer schnellen Mercedes-AMG GT3 und großen Spaß außerhalb des Cockpits. Ein tolles Jahr.

Auch dem DMV-GTC, mit seinen Organisatoren und Helfern, gilt großer Dank. Die Serie entwickelt sich toll. Die Rennen sind spannend und die Stückzahl der GT3 Fahrzeuge ist der Hammer. Ich hoffe auch kommendes Jahr so wenig Überschneidungen wie möglich zu haben und so an dem ein oder anderen Rennen teilnehmen zu können.