Home»Allgemein»British GT Spa: Ein 5.Platz zum Einstand

British GT Spa: Ein 5.Platz zum Einstand

Meine Premiere in der British GT hat etwas gedauert. Ich bin schon seit Jahren fasziniert vom Britischen Motorsport sei es die BTCC oder die British GT. Jetzt kurz vor den 24h-Spa hat es nun endlich mal geklappt, auch wenn es in Spa ja nicht England war. Kornely Motorsport gab Patrick Assenheimer, auch mein Teamkollege bei den 24h-Spa Ende Juli, wie mir die Chance noch mal Kilometer und Erfahrung in Spa zu sammeln. Unter Wettbewerbsbedingungen ging es in zwei Rennen, im gleichen Modus wie bei der ADAC GT Masters, um den Tagessieg. Aufgrund der Tatsache, dass wie eine Profipaarung sind gab es zusätzlich “55kg” ins Auto, die uns natürlich besonders forderten. Es war sehr heiß das gesamte Wochenende und durchgehend trocken, im Regen wäre das Gewicht nicht so entscheidend gewesen. In den beiden Zeittrainings mussten wir also ein paar Zehntel Rückstand akzeptieren. Im ersten Zeittraining P7 und im zweiten Zeittraining P12, zeitgleich die Ausgangssituationen für das jeweilige Rennen. Im ersten Rennen startete ich und kam nur eine freie Runde zum fahren, da es mehrere Unfälle samt Safety Car Phasen gab. Der Rest ist kurz erzählt, nach einem falschen positionieren des Autos, man muss im 45Grad Winkel parken, gab es eine Drive Through und somit nur P12 am Ende. Also bis dato eben ein Testwochenede :-) sollte ich wohl schreiben. Das zweite Rennen startete Patrick und verbesserte uns direkt auf P10 und später noch auf den neunten Rang, auch hier eine Safety Car Phase und relativ wenig freie fahrt. Patrick schonte das Auto aber super und ich konnte in der zweiten Hälfte schön attackieren und hatte trotz der 55kg ein sehr gutes Auto von Kornely. Ein Aston Martin vor uns viel aus und mehrere schöne Zweikämpfe bis hin zur letzten Runde, Seite an Seite, mündete dann in einen tollen 5.Gesamtrang und zweiten Platz in der Klasse. Alles in Allem ein sehr guter Test und ich bedanke mich bei Kornely Motorsport für mein erstes Rennen in der British GT und die zeitgleich prima Vorbereitung für Patrick und mich.