Home»Allgemein»Blancpain Endurance Silverstone: Ausfall in England

Blancpain Endurance Silverstone: Ausfall in England

Das Kapitel England war nix für mich 2017. In den Trainings und Quali lief es im Prinzip schon ganz gut auch wenn wir die Top 15 Startplatzambitionen, mit einer zu frühen rot Phase in Q3, beenden mussten. Von P23 gingen wir ins Rennen. Wie in Monza nahm ich den Start und konzentrierte mich darauf keinen Kontrahenten zu treffen und möglichst heil durch die ersten Ecken zu kommen. Das lief gut und es bildete sich erst einmal ne Kette aneinander gereihter GT3 Autos. Es dauerte nicht lange, da kam die Code 60 Phase samt folgendem Safety Car. Ich hatte bereits vorher schon leichten weißen Rauch im Radkasten entdeckt, der im Code60 und folgender Safety Car Phase massiv zunahm. Nach dem Restart verlor ich Platz um Platz nach Rechtskurven wo ich massives Übersteuern hatte und vermutete zu erst einen schleichenden Plattfuß und besprach mit dem Team bis zum Boxenstopp durchzuhalten solange es ging. Ein zusätzlicher Stopp würde zeitgleich bedeuten, dass wir kaum ne Chance auf Top 10 haben würden in dem Feld. Das Problem Hinterachse nahm zu und als ich beim Fahrerwechsel stand war die Rauchentwicklung und der Geruch eindeutig, Ölverslust. Irgendwo muss ich zu heftig aufgesetzt haben im Stint oder was Anderes und so kam nach der Code60 Phase immer mehr öl auf die Hinterräder. Patrick kam nach einer weiteren Runde rein und wir mussten leider abstellen.
Sehr schade für das MANN-FILTER Team HTP Motorsport und vor allem für meine beiden Kollegen Indy und Patrick die somit gar nicht ins Geschehen eingreifen konnten. So ist das im Motorsport. Mein erster Ausfall seit “2″ Jahren! Wir im Pech aber fürs Team konnte unser Schwesterfahrzeug die, #84, den hervorragenden 2.Platz einfahren und so gab es doch was zu feiern.