Home»Allgemein,News»3.Platz bei den 12h-Zandvoort

3.Platz bei den 12h-Zandvoort

Langsam wird es historisch bei den Hofor Racing Rennen seit 2013. Fast immer sind wir auf dem Podium. Wir hatten bereits bei den 24h-Barcelona mit P1 (2013), P3 (2014) und P2 (2016) jeden der drei Plätze auf dem Gesamtpodium erklungen, jetzt ist es uns auch bei den 12h-Zandvoort gelungen. 2014 sind wir 2er geworden, 2015 dann der Gesamtsieg und nun 2016 der 3.Platzh auf dem Podium.
Wir sind, bei den diesjährigen 12h-Zandvoort, wieder mit zwei Mercedes Benz SLS AMG GT3 gestartet. Auf der Nummer 9 Bernd Küpper, Chantal & Michale Kroll, Roland Eggimann und ich und auf der 10 abermals Michael & Chantal Kroll mit mir, aber hier mit Christiaan Frankenhout und zum ersten mal bei Hofor Racing, Lance David Arnold.
In den ersten drei Stunden lief noch alles nach Plan mit der 9 die wir in der AM Wertung genannt hatten und somit nicht schneller als 1.45Min pro Runde, belegten wir den 1.Platz durch den Benzinvorteil der AM. Mit der Startnummer 10, in der Pro Wertung, auf den 4.Gesamtplatz, wobei P2-5 dicht zusammen waren und wir bereits feststellten, dass wir ein Problem mit der Tankentlüftung der Nummer 10 hatten.
Der zweite Teil ist dann mit 9 Stunden wesentlich länger und die Strecke war vom Grip dieses Jahr ganz seltsam. Von Stunde zu Stunde wurden die Top 5 langsamer und der Reifenverschleiß nahm zu. Die Nummer 9 musste leider in Führung liegend eine Reparaturpause von etwas mehr als 20 Min ertragen, so dass man mit dem Auto aus dem Kampf des Podiums raus war. Immerhin arbeitete man sich noch auf den 15.Gesamtrang zurück. Auf der 10 wo auch ich noch mal doppelt ran durfte verlief das Rennen fehlerlos, bis auf die Tatsache, dass wir pro Tankstop zwischen 1-3Minuten auf die Kontrahenten verloren, da die Entlüftung ein betanken in selber Geschwindigkeit wie sonst nicht zu ließ. Wir haben aber alles fahrerisch rausgehauen und ich musste am Ende nochmal einen knappen Vorsprung vor dem RAM Racing Mercedes-AMG GT3 ins Ziel retten.

Ohne das Tankproblem hätten wir auch dieses Jahr um den Gesamtsieg mitgesprochen und es wäre wohl ne enge Kiste mit dem Herberth Porsche, der letztendlich auch gewann, geworden. Wir sind aber unter den Bedingungen froh überhaupt das Podium erreicht zu haben. Unsere beiden Neuen,  Lance-David und Bernd haben sich prima eingefunden und die Hofor Racing Jungs, nicht alleine mit dem Rekord Bremscheiben- und Klötzewechsel kurz vor dem Ende, das weitere Podium festgemacht.

Die GT Wertung bzw. auch die Klasse A6 führen wir an und in der Gesamtfahrerwertung aller Klassen die ähnlich der VLN gewertet wird sind wir knapp Dritter. Also spannend bis zum Schluss. Nun ist in der 24hSeries etwas Pause, geht es doch erst mit den 24h-Paul Ricard vom 14.-16.Juli weiter. Ich habe aber jede menge andere Rennen bis dahin um das Warten zu überbrücken.