Home»Allgemein»24h-Portimao: 4.Platz und 2er in der Pro

24h-Portimao: 4.Platz und 2er in der Pro

Die 24h-Portimao waren eine wahre Hitzeschlacht. Das Material, die Teams und Fahrer mussten alle leiden. Wir hatten von Anfang an einen schnellen Mercedes-AMG GT3. So notierten wir uns in den freien Trainings auch die Tagesbestzeit. Beim Qualy war es so heiß, dass die Räder Temperaturen von über 90Grad hatten. Chris platzierte uns auf den 3.Platz und schaffte somit eine gute Ausgangssituation, obwohl das ja nicht ganz so wichtig ist bei einem 24h-Rennen. Chris nahm den Start und ich den zweiten Stint, wir führten im Gesamt und hatten nach unseren Auftaktstints genug Zeit Chantal, Roli und Michael im hellen fahren zu lassen. Der Plan war, dass Chris und ich uns die dunkle Fahrzeit aufteilen. Gesagt getan. Bis auf die Tatsache, dass mitten in der Nacht, ich saß im Auto, die rote Flagge kam. Im Tankstellenbereich ist so viel Benzin, beim umpumpen von Tankwagen in Tank, ausgelaufen, dass es eine mehrstündige Unterbrechung gab. Chris nahm den Restart und dann wieder ich. Leider ist Chris etwas auf dem Magen geschlagen, so dass meine Fahrzeit in der Hitze sich leicht gesteigert hat :-) . Wir lagen immer auf P3-P4. Ich stieg in der Mittagssonne nochmal für einen Doppelstint ein, wir mussten aber schnell feststellen, dass der Manthey Porsche der in der Gastklasse startete, weil er bereits das 2019er Modell ist, mit dem letzten Tankstopp das Podium komplettieren wird. Wir mussten aber bis zum Schluss pushen um den SPS Mercedes-AMG GT3 hinter uns zu halten. Wir sind final, nach einer nahezu fehlerfreien Fahrt, als gesamt 4er und 2er in der pro Klasse eingelaufen und sind bei diesen Bedingungen auch zufrieden damit. Wir hatten dieses jahr beispielsweise in Dubai und in Imola jeweils in Führung liegend Probleme und wollten unbedingt mal wieder ankommen ohne Probleme zu haben. Das gesamte Hofor-Racing by Widberg Team, meine Teamkollegen Chantal, Michael, Chris und Roli haben einen topp Job gemacht und wir sind wieder im Normalzustand wo wir 2014-2017 immer waren. Es ist halt im Endurance Racing eigentlich nicht so üblich immer vorne anzukommen und so waren wir wohl etwas verwöhnt die letzten Jahre :-)

Nächster Halt mit Hofor Racing werden die 24h-Barcelona sein, wo wir bereits gewonnen haben 2013, Dritter 2014, Zweiter 2015 und Fünfter 2016 wurden. Man könnte glatt behaupten das Rennen liegt uns :-)

Auf dem Foto fehlt Chantal, Sie war schon auf dem Weg zum Flughafen. #norest #noglory